Bildung

Miteinander und voneinander lernen. Die Möglichkeiten der kooperativen Weiterentwicklung von Kenntnissen und Fertigkeiten wird u.a. durch abgestimmte Fortbildungsangebote verbessert.

Miteinander und voneinander lernen

Die Möglichkeiten der kooperativen Weiterentwicklung von Kenntnissen und Fertigkeiten wird u.a. durch abgestimmte Fortbildungsangebote verbessert. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einen Einblick in unsere verschiedenen Fortbildungsangebote geben.

Fortbildung Ernährung und Flüssigkeitsgabe bei schwerer Demenz

In späten Stadien einer Demenzerkrankung ist eine ausreichende Aufnahme von Nahrung und Flüssigkeit häufig auf natürlichem Wege nicht mehr möglich. Diese Situation stellt für Angehörige und Betreuende regelmäßig eine starke Belastung dar. Aber auch alle, die beruflich mit der Behandlung, Pflege und Betreuung dieser Patient*innen betraut sind, fühlen sich in derartigen Situationen meist unsicher und unwohl. Es entsteht ein schwer auflösbares Spannungsfeld: Die professionelle Verpflichtung, Nahrungs- und Flüssigkeitsgabe zu gewährleisten, konkurriert mit den Belastungen durch eine künstliche Ernährung und deren ungesichertem Nutzen. Auch die Auseinandersetzung mit früheren oder aktuellen Willensbekundungen des Patienten führt häufig nicht zu eindeutigen Antworten.
Diesen Fragen sind wir im Februar 2018 aus unterschiedlichen Blickwinkeln nachgegangen: In den folgenden Vorträgen der Expert*innen aus verschiedenen Professionen wurden die
Problemstellungen in der Diskussionsrunde vertieft.

Hier können Sie ein Rezeptheft (©St. Franziskus-Hospital GmbH Schule für Gesundheitsberufe Abteilung Diätschule) herunterladen, indem eine Auswahl von Rezepten, von süß bis pikant, von fest bis flüssig abgebildet sind. Alle Rezepturen sind kalorienreich, und selbst bei kleinsten Mengen bringen sie viel Energie.

 

e.Curriculum Geriatrie (Springer Verlag)

„In der alternden Gesellschaft spielt die Geriatrie in der Gesundheitsversorgung eine immer wichtigere Rolle. Dieses e.Curriculum vermittelt anhand problemorientierter Fallbeispiele wichtige Themen der Geriatrie und macht Sie mit der spezifischen Herangehensweise des Geriaters vertraut.“ Mehr erfahren unter CME-Fortbildung online.

 

Ihr Kontakt zur Koordinatorin des Qualitätsverbundes Geriatrie Nord-West-Deutschland

Anika Schilder
Telefon 0251-27079-26
Fax  0251/ 27079-19
E-Mail  schilder(at)st-franziskus-stiftung.de